BEAUTY • FASHION • FOOD • INTERIOR • TRAVELS

6 Tipps für ein strahlendes Lächeln

Es heißt, ein Lächeln sei der
kürzeste Weg zwischen zwei Menschen und mal ehrlich, schaut ihr
nicht auch viel lieber in ein freundliches, als ein grimmiges
Gesicht? Kein kunstvolles Makeup kann so schön, so entwaffnend sein
wie ein ehrliches Lächeln und doch braucht man für dieses Lachen so
wenig – einen offenen Blick sowie den Wunsch um eine positive
Ausstrahlung. Zugegeben, auch die richtige Pflege von Mund und Zähnen
gehört für mich ein Stück weit dazu und so habe ich mich total
gefreut, als ich von dem schweizer Label CURAPROX ein
Zahnpflege-Paket zum Test bekam – ich bin nun also ein echter
„Zahnfluencer“ *lach! Aber mal ehrlich, Hygiene und Pflege
gehören zu einem gepflegten Erscheinungsbild einfach dazu, warum
also nicht auch hier am Blog?! Für einen schnellen Überblick habe
ich euch heute daher die besten Tipps für ein strahlendes Lächeln
zusammen getragen:





Vorsicht bei Saurem


Das Süßigkeiten für die Zähne eine
echte Herausforderung sind ist wohl jedem klar, aber wusstet ihr,
dass auch Obst den Zähnen schaden kann?! Sorten wie Zitrusfrüchte
oder Kiwi die viel Säure enthalten greifen den Zahnschmelz an,
weichen ihn auf und vermindern hierdurch den natürlichen Schutz. Ihr
solltet daher nach dem Verzehr von solch sauren Leckereien lieber
nicht direkt zur Zahnbürste greifen, um nicht zu viel des
natürlichen Zahnschutzes abzutragen. Mindestens 30 Minuten Wartezeit
sollte zwischen dem Verzehr von solchen Lebensmitteln und der
Zahnpflege liegen raten Zahnärzte, dann könnt ihr wieder
bedenkenlos putzen.





Die richtige Zahnbürste


Putzt ihr elektrisch, oder mit einer
Handzahnbürste? Bei mir war es seit eh und je eine Handzahnbürste,
da ich damit einfach super gut zurecht gekommen bin. Generell
tendiere ich dabei auch eher zu weichen, oder mittelharten
Exemplaren, weil mir die Borsten hier schonender vorkommen. Ich hatte
zugegeben auch immer etwas Sorge, dass eine elektrische Zahnbürste
etwas zu „ruppig“ für meine empfindlichen Zähne und das
Zahnfleisch wäre und vielleicht sogar meinen Zahnersatz gefährdet,
auch wenn das gründliche Putzen mit einer elektrischen Zahnbürste
sicher etwas einfacher ist. Und so habe ich mich letztendlich nun
doch getraut und den „inneren Skeptiker“ überwunden – dank der
Schallzahnbürste BLACK IS WHITE HYDROSONIC* von CURAPROX. Mit bis zu
42’000 Bewegungen in drei verschiedenen Stufen reinigt das gute Stück
nicht nur die Zähne, sondern die Zwischenräume gleich mit und ist
dabei sanft genug, dass sie auch mit Zahnersatz und Zahnspangen
genutzt werden kann. Für mich total interessant und innovativ: der
Bürstenkopf ist mit Aktivkohle versehen, welche Verfärbungen
besonders sanft entfernt. Ich komme jedenfalls super gut damit
zurecht und bin zugegeben doch überrascht, wie viel glatter sich
meine Zähne dank der Hydrosonic anfühlen. Auf kurzen Reisen nutze
ich aber weiterhin gerne eine Handzahnbürste, zumal die bunten
Exemplare CS 5460* ultra soft allein schon rein optisch für beste
Laune sorgen.





Die richtige Zahnpasta


Zu der richtigen Zahnbürste gehört
auch die richtige Zahnpasta, das ist wohl klar. Aber mal ganz ehrlich
– nach fast 40 Jahren Minz-Zahnpasta brauche ich ab und an auch mal
eine kleine Pause von den üblichen Verdächtigen. Wie wäre es da
statt dessen mit Wassermelone, Pfirsich-Aprikose, Apfel-Aloe oder
vielleicht Gin Tonic und Kaki?! Natürlich schützen auch diese
Exoten von CURAPROX [BE YOU.]* vor Karies, sorgen für langanhaltend
frischen Atem, reduzieren Plaque und pflegen das Zahnfleisch, aber
sie bieten eben auch etwas Abwechslung in der täglichen Routine und
animieren vielleicht sogar „Putz-Muffel“.


Früher habe ich ergänzend auch gerne
Bleaching-Zahnpasten genutzt, um meine Zähne optisch aufzuhellen.
Heute weiß ich aber, dass diese oftmals durch einen zu starken
Abrieb den Zahnschmelz angreifen und den Zähnen daher eher schaden,
als ihnen zu nutzen. Eine Alternative kann hier ein Produkt wie die
Whitening-Zahnpasta „Black Is White“* sein, die Verfärbungen
mithilfe von Aktivkohle entfernt und somit völlig ohne schmirgeln
oder bleichen auskommt. Im ersten Moment ist es zwar etwas seltsam
sich mit einer schwarzen Zahnpasta die Zähne zu putzen, der Anblick
ist einfach ungewohnt. Das Putzergebnis ist aber toll, die Zähne
wirken oberflächlich schön glatt und sauber – Daumen hoch dafür
von mir!





Nicht vergessen – die
Zahnzwischenräume


Ich kann mich nicht erinnern als Teenie
wirklich regelmäßig Zahnseide genutzt zu haben, irgendwie war das
damals kein Thema in meiner Zahnpflege-Sozialisation und auch heute
noch werden die Zahnzwischenräume bei der Zahnpflege oft
vernachlässigt. Erst als Herr A. durch seine eigene „Zahngeschichte“
damit begann Zahnseide und Interdentalbürsten zu nutzen, fing auch
ich mehr und mehr damit an und heute gehört vor allem Zahnseide zu
meiner täglichen Routine. Ich merke einen deutlichen Unterschied
darin, wie viel frischer mein „Mundgefühl“ ist und auch mein
Atem hat sich verbessert. Zugegeben, am Anfang hat mein Zahnfleisch
etwas gereizt reagiert, aber schon nach wenigen Anwendungen gab es
keine Probleme mehr und seither komme ich mit feinen
Interdentalbürsten und Zahnseidesticks ganz wunderbar zurecht.




Auch zahnpflegendes Kaugummi kann
helfen, die Zähne gesund und die Zahnzwischenräume unterwegs rein
zu halten. Das Kauen regt den Speichelfluss an, wodurch die Zähne
gesäubert und Verunreinigungen quasi weggespült werden. Es ersetzt
zwar nicht die Zahnbürste, für unterwegs ist es aber eine tolle
Alternative und zaubert im Nu frischen Atem. Ich habe daher immer
Zahnpflegekaugummi in der Handtasche und zusätzlich im Büro, um
nach dem Lunch wieder für etwas Frische zu sorgen!




Der richtige Lippenstift


Wusstet ihr, dass die Wahl eures
Lippenstiftes auch Einfluss darauf hat, wie eure Zähne wirken? Es
gibt tatsächlich Nuancen, die den Zahnschmelz rein optisch
gelblicher erscheinen lassen und welche, die eher kühl wirken und
daher das Weiß der Zähne optisch fördern. Kein Wunder, sitzt die
Farbe auf den Lippen doch direkt an den Zähnen und wirkt bei jedem
Lächeln in das Gesamtbild mit ein! Wer also von Natur aus eher
gelbliche Zähne hat, der sollte besser gelbstichige Töne wie
Orange, Koralle und Kupfer meiden. Kühle, eher bläuliche Nuancen
wie Pink, Beerentöne, ein kühles Rot oder Mauve neutralisieren
hingegen den Gelbstich und lassen die Zähne dadurch optisch heller
wirken. Anders ist es bei eher gräulichen Zähnen, diese kann man
mit warmen Nuancen wie Orange und Koralle ein wenig heller mogeln. 


Ihr braucht nun aber nicht extra neue
Farben kaufen (obwohl ein neuer Lippie natürlich IMMER geht),
probiert doch einfach mal
Lipstick-Layering
aus und kreiert mit den Farben die ihr schon habt neue Kombinationen,
um den perfekten Ton zu treffen der euer Lächeln in ein Strahlen zu
verwandelt!





Just do it!


Beim Lächeln ist es wie mit allem im
Leben, je öfter ihr es macht, desto leichter wird es euch fallen,
selbst wenn ihr an sich schüchtern seid. Aber ihr werdet schnell
merken, dass ein Lächeln euch Türen öffnen kann, es stimmt den
Gegenüber positiv und verändert eure ganze Ausstrahlung. Eine Bitte
mit einem Lächeln vorgetragen führt schneller zum Erfolg, ein
lächelnder Dank wirkt herzlicher. Wichtig dabei ist nur, dass auch
eure Augen mitlachen sollten, da euer Lächeln sonst schnell
künstlich wirkt.




Ihr merkt es vielleicht, ein offenes
Lächeln ist wirklich das schönste Accessoire das ihr tragen könnt.
Versucht es doch selbst mal!






*Die genannten und gezeigten Produkte
von CURAPROX sind PR-Sample / Beitrag unentgeltlich!


Eine Antwort

  1. Ich entschuldige mich aufrichtig für diesen Kommentar! Aber ich teste einige Software zum Ruhm unseres Landes und ihr positives Ergebnis wird dazu beitragen, die Beziehungen Deutschlands im globalen Internet zu stärken. Ich möchte mich noch einmal aufrichtig entschuldigen und liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert