BEAUTY • FASHION • FOOD • INTERIOR • TRAVELS

Budgetfreundliche Haushaltstipps: Wie ihr im Alltag Geld sparen könnt, ohne auf Lebensqualität zu verzichten

In einer Welt, in der die Kosten für Lebensmittel, Mieten und andere Ausgaben ständig steigen, wird es immer wichtiger, ein Auge auf unser Haushaltsbudget zu haben. Doch budgetfreundlich zu leben bedeutet nicht, dass wir auf Lebensqualität und kleine „Extras“ verzichten müssen. Im Gegenteil, indem wir kluge Entscheidungen treffen und unsere Ausgaben im Griff behalten, können wir nicht nur Geld sparen, sondern uns auch immer mal wieder kleine oder große Wünsche erfüllen.

Ich habe euch bereits vor einiger Zeit 5 Haushalts-Tipps aufgezeigt, mit denen ihr jeden Monat bares Geld sparen könnt und die ich bis heute ausnahmslos verfolge. Und auch wenn viele von meinen Ideen an sich altbekannt sind, hilft euch die Zusammenfassung vielleicht doch euer Budget nochmal im Detail zu betrachten und den einen oder anderen €uro zu sparen! Es geht darum, dass wir uns für Geld  sensibilisieren.

PreLoved
Während wir im Deutschen mit dem Wort „gebraucht“ vermitteln, das etwas vielleicht nicht mehr in neuem Glanz erscheint gefällt mir die Bezeichnung „PreLoved“ aus dem Englischen viel besser. Denn „PreLoved“ stellt eine positive Verbindung mit dem Produkt her und vermittelt die Vorstellung, dass ein Produkt bereits von jemand anderem geschätzt wurde und daher immer noch von Wert ist.

Doch egal, wie man es nennt – gebrauchte Artikel wie Kleidung, Möbel, Elektronik und Bücher erhaltet ihr oft in einem guten Zustand und vor allem zu einem Bruchteil des Neupreises . Grade Deko-Artikel, Geschirr, Gläser und Accessoires, Bücher und Spielzeug findet ihr in großer Auswahl auf Flohmärkten, nicht zu vergessen Kleidung. Und mal ganz ehrlich – nach einer Runde in der Wasch- / Spülmaschine, vielleicht auch mit Wäsche-Desinfektion, sind die Sachen wirklich unbedenklich.

Meine liebste Freundin hat z.B. gerne Kinderkleidung auf Flohmärkten gekauft, da die Mäuse oft schon nach wenigen Wochen wieder gewachsen waren und die Kleidung dann nicht mehr passte. Ein T-Shirt für 2-3€ vom Flohmarkt macht da viel mehr Sinn, als eines für 20€ aus dem Laden und spart jede Menge Geld. Ich selbst habe vor ca. 3 Jahren in einem karitativen 2nd-Hand-Shop warme Bettwäsche für 5€ gekauft, mit Wäsche-Desinfekt gewaschen und freue mich seither jeden Winter über dieses hübsche, warme Schnäppchen.

Führt ein Haushaltsbuch
Ich höre jetzt schon einige schwer atmen, denn das Thema Haushaltsbuch ist teilweise noch als altmodisch und aufwendig verschrien. Ganz zu Unrecht wie ich finde, denn nichts gibt euch einen so guten Überblick über eure Finanzen, wie ein Haushaltsbuch oder eine Haushalts-App. Es hilft euch dabei, eure Einnahmen und Ausgaben genau zu verfolgen und eure finanzielle Situation klar zu erkennen. Dabei könnt ihr alle Ausgaben notieren, angefangen bei Miete und Lebensmitteln bis hin zu kleinen Ausgaben wie Kaffee unterwegs, oder dem Kauf einer Zeitschrift um zu sehen, wohin das Geld tatsächlich verschwindet.

Ich nutze seit einiger Zeit den gut strukturierten Organizer von Planungsliebe*, der mir ganz einfach dabei Hilft den Überblick über mein Einkommen und meine Ausgaben zu halten und meine Finanzplanung alltagstauglich macht. Ich kann damit meine Sparpläne festhalten, damit ich auch weiß wofür ich spare, herausarbeiten was nötig ist, um meine Ziele zu erreichen und für mich auch festlegen, warum ich dieses Sparziel erreichen will. Das schafft Motivation! Doch auch für meine täglichen Ausgaben ist hier Platz, denn Planungsliebe bietet eine Monatsübersicht für anstehende Kosten – z.B. den TÜV am Auto oder die nächste Verischerungsrate, eine Liste mit monatlichen Sparbeträgen in der Übersicht, sowie für jeden Monat einzeln. Hier kann ich eintragen, was ich verdiene und im Gegenzug auch, was ich zum Beispiel als „Notgroschen“ an die Seite lege, wie hoch meine Miete und Nebenkosten sind, was ich an Fahrtkosten, Lebensmitteln und sonstigen Ausgaben hatte. Schönes Extra – die Shopping-List Aufkleber, die ihr in euren Kalender einkleben und so die Woche / den Monat über sammeln könnt, was dringend benötigt wird. Denn ihr wisst ja, Einkaufen mit Einkaufsliste schützt vor Spontankäufen und somit unnötigen Ausgaben.

So organisiert erkenne ich schnell, was bei meinem Einkommen und Ausgaben tatsächlich übrig bleibt und wo ich ggf. noch einsparen kann. Und das ganze neutral, ohne erhobenen Zeigefinger und sehr übersichtlich. Zwar in englisch, aber die paar Worte versteht denke ich jeder 🙂 Natürlich gibt es den Organizer auch mit anderen Planer-Zusätzen, oder ganz ohne, mit Stickern, Taschen, in verschiedenen Farben und noch viel mehr Zubehör – schaut euch das einfach mal an! Zahlung und Versand gingen bei mir zudem super schnell, die Verarbeitung gefällt mir.

Natürlich bietet der Organizer auch einen Jahres- , Monats- und Wochenkalender, der ohne Datum daher kommt und somit an jedem beliebigen Tag gestartet werden kann. Ein ganz großes Plus wie ich finde, denn so könnt ihr euch den Planer auch jetzt noch kaufen, ohne das ihr die ersten vier Monate des Jahres verliert. Tragt einfach händisch die Daten ein, zudem noch wichtige Infos, Geburtstage & Co und seid damit immer Up to date!

Natürlich gibt es auch einige Herausforderungen bei der Führung eines Haushaltsbuchs, denn es erfordert Disziplin und Engagement, regelmäßig alle Ausgaben festzuhalten und das Haushaltsbuch auch wirklich aktuell zu halten – insbesondere am Anfang, wenn ihr euch erst an die neue Gewohnheit gewöhnen müsst. Und natürlich erfordert es Ehrlichkeit, um ein realistisches Bild eurer finanziellen Situation zu erhalten. Trotz dieser Herausforderungen kann ein Haushaltsbuch eine äußerst nützliche Methode sein, um eure finanzielle Situation zu verbessern und Geld zu sparen.

Vorsicht vor Impulskäufen
Ich kenne es selbst: in der Stadt locken die großen, roten SALE Schilder und versprechen wahnsinnige Rabatte, so dass wir eigentlich kaum daran vorbeigehen können, bei DEM niedrigen Preis. Es herrscht bei vielen von uns das FOMO vor – Fear of missing out – und wir haben Angst, beste Angebote zu verpassen. Hier helfen zwei wichtige Strategien, um seine eigenen Ausgaben zu hinterfragen und Fehlkäufe zu vermeiden. Erstens macht es Sinn eine Nacht über den Kauf zu schlafen und sich zu fragen, ob man das Produkt dann immer noch so dringend haben möchte. Schaut daheim in eure Schränke und prüft, ob der Artikel so oder ähnlich vielleicht nicht schon vorhanden ist, ob ihr wirklich Platz dafür habt und ob er zu euren anderen Sachen passt. Würdet ihr ein anderes teil dafür aussortieren?

Nun fragt ihr vielleicht wie ihr vorgehen sollt, wenn ihr z.B. in einer fremden Stadt unterwegs seid, in die ihr nicht einfach am nächsten Tag zurückkehren könnt, um das begehrte Objekt doch noch zukaufen?! Nun, ganz ähnlich: Lasst das gewünschte Teil zurück und überlegt euch bis kurz vor der Heimreise, ob ihr es wirklich braucht und dafür nochmal zurückgehen wollt.

Zweitens solltet ihr euch ernsthaft fragen, ob ihr den Artikel so gut findet, dass ihr ihn auch zu dem Originalpreis kaufen würdet, oder nur wegen des Angebotes. Recherchiert hierfür Preise, so dass ihr nicht auf angebliche Rabatte herein fallt. Ich selbst habe vermeintliche Schnäppchen schon anderswo zu günstigeren Preisen gefunden oder gesehen, dass die Ersparnis künstlich aufgebläht wurde. Und ich musste feststellen, dass ich Dinge nicht gut genug fand, um den Originalpreis zu zahlen und sie nur wegen des Schnäppchens mitgenommen hätte – sie wären wahrscheinlich im Schrank verstaubt.

Investiert bei Basics in hochwertige Produkte
Wer sich jetzt fragt wie man Geld spart, wenn man hochwertige und somit teurere Ware kauft, dem kann ich die Situation erklären! Denkt an Schuhe, die wir täglich an den Füßen haben und die für eine gesunde Körperhaltung mit verantwortlich sind. Hochwertige Schuhe verfügen über Materialien wie Leder, die den Fuß atmen lassen und Feuchtigkeit verarbeiten. Zudem ist Leder weich und passt sich im Gegensatz zu Kunststoff mit der Zeit dem Fuß an. Ein Fußbett und eine gute Sohle sorgen zudem für einen hohen Tragekomfort und können Gelenk- und Rückenschmerzen vermindern, zudem halten Schuhe aus hochwertigen Materialien auch einfach länger. Ausgeh-Schuhe, die ihr nur 1 x im Monat tragt dürfen also auch mal „Fast Fashion“ sein, aber Treter, die euch jeden Tag begleiten halten besser und sind gesünder, wenn ihr auf Qualität achtet. Kauft also lieber ein wertiges Paar Sneaker für 150€ pro Saison, anstatt 5 minderwertige Paare für je 39,99€. Wer rechnen kann merkt hier auch schnell, dass ihr am Ende mehr Geld für mehrere billige Käufe ausgebt.

Plant eure Freizeitaktivitäten bewusst
Wenn ihr euch die Zeit nehmt euch mit euren Freizeitaktivitäten auseinander zu setzen, könnt ihr eine Menge Geld sparen, ohne auf den Spaß zu verzichten. Schaut nach Rabattaktionen, Tagen mit kostenlosem Eintritt oder günstigen Alternativen und achtet dabei auch auf eure Bedarfe vor Ort.

Ein Beispiel: Durchschnittliche Kinotickets kosten pro Person um 10€, Museen sind preislich ähnlich gelagert. Wer also mit 2 Personen einen Ausflug plant, muss tief in die Tasche greifen. Aber Achtung: Viele Gemeinden wie z.B. die Stadt Köln bieten Einwohner-Tage an, an denen Bewohner der Stadt an gewissen Tagen kostenlos Museen und Ausstellungen besuchen können. Für Köln ist das z.B. immer der erste Donnerstag im Monat, an dem ihr städtische Museen mit ihren Sonderausstellungen und ständigen Sammlungen kostenlos besuchen könnt. Als Eintrittskarte reicht der Personalausweis beziehungsweise ein vergleichbares Dokument und damit auch Berufstätige diesen Service nutzen können schließen die Museen am sog. KölnTag erst um 22 Uhr.

Was das eingangs erwähnte Kino angeht, so gab es kürzlich von einem Schokoladen-Hersteller ebenfalls eine Interessante Aktion: Beim Kauf einer Tüte Schoko Bonbons erhielt man einen Code, den man online in ein gratis Kinoticket umwandeln konnte. Die Schoko Tüte kostete im Angebot 3,99€ – ein guter Preis für Schoki UND ein Kinoticket und beim Kauf mehrerer Tüten auch für mehrere Personen nutzbar. Macht euch also schlau, recherchiert online und nutzt Angebote!

Aber achtet nicht nur auf Eintrittsgelder, sondern auch eure Bedarfe vor Ort. Müsst ihr Essen vor Ort teuer kaufen, oder könnt ihr etwas mitbringen? Braucht ihr eine Ausstattung, oder geht es auch ohne bzw. lässt sich diese leihen? Kommen Kosten fürs Parken hinzu, oder gibt es kostenlose Plätze? All das solltet ihr bei eurer Planung beachten, um Kosten zu sparen.

Insgesamt kann die Kombination aus bewusstem Konsum, dem Kauf von PreLoved-Produkten und der Nutzung eines Haushaltsbuchs eine wirksame Strategie sein, um euch Geld zu sparen und dennoch nicht unbedingt auf schöne Momente oder Lieblingsstücke verzichten zu müssen. Indem wir kluge Entscheidungen treffen, unsere Ausgaben im Blick behalten und gezielt nach Möglichkeiten zum Sparen suchen, können wir nicht nur finanzielle Stabilität erreichen, sondern auch unsere finanziellen Ziele schneller verwirklichen – probiert es doch gerne mal aus!

 

*PR-Sample – Beitrag unentgeltlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert